Schon in meiner Examensarbeit über „Die Zauberflöte und ihr Einsatz in der Primarstufe“ habe ich mich mit verschiedenen Darstellungsformen von Mozarts Oper wie Bilderbüchern, Bilderbüchern mit CD, CD-Roms, Marionettentheater live bzw. als Video beschäftigt.

Das Medium Trickfilm verdeutlicht den Sprung vom statischen Bild zum lebendigen Film. Neben dem künstlerisch-pädagogischen Tun gibt es viele Prozesse und Vorgänge, die durch die bildliche Entwicklung viel klarer werden. Ein Vorläufer des Trickfilms ist das Praxinoskop, auch Zaubertrommel genannt.

 

Eine gute Audioaufnahme rundet das Bild ab. Mit der Bürgerfunkqualifizierung der Landesanstalt für Medien habe ich im Bereich Radio/Audio wichtige Techniken kennengelernt. Für den Musikunterricht u.a. auch mit Behinderten habe ich zahlreiche praxiserprobte Spiel-mit-Stücke produziert.